Welttag der Patientensicherheit: Die Lehren der Corona-Krise

(c) Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Die Corona-Pandemie hat die Gesundheitssysteme weltweit einem Stresstest unterzogen – auch das deutsche. Im Zuge der Ausbreitung des Virus und der rasant steigenden Neuerkrankungen an COVID-19 war das Gesundheitspersonal in Arztpraxen und Krankenhäusern besonders gefordert. Zum Welttag der Patientensicherheit am 17. September haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die deutsche Partnerorganisation, das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), deshalb die Versorgung der Patienten während der Corona-Pandemie und die Mitarbeitersicherheit in den Mittelpunkt gestellt.

„Safe health workers, safe patients“ – so lautet das Motto des diesjährigen Aktionstags 2020. Es macht darauf aufmerksam, dass der Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen eine wichtige Voraussetzung für die Patientensicherheit ist. Zur guten Ausstattung des Gesundheitspersonals gehört neben umfangreichen Hygienemaßnahmen und einer guten Ausstattung mit Schutzausrüstung wie Mundschutz und Kittel auch eine „psychische Schutzausrüstung“, fordert das Aktionsbündnis Patientensicherheit. Um die Einrichtungen dabei zu unterstützen, hat es unter anderem speziell auf die Covid-19-Pandemie zugeschnittene Handlungsempfehlungen veröffentlicht. Der PKV-Verband unterstützt das Aktionsbündnis als Partner.

Digitalisierung und Kooperation ausbauen

Die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig das Vertrauen der Patientinnen und Patienten in eine sichere Versorgung in Praxen und Krankenhäusern ist, erläutert Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des APS sowie Fachärztin für Anästhesie und Chief Patient Safety Officer an der Universitätsmedizin Essen, das Anliegen des Aktionsbündnisses. In der Hochphase der Corona-Pandemie haben viele Patientinnen und Patienten aus Sorge vor einer möglichen Ansteckung ihre Arzttermine verschoben - mit noch ungeahnten Folgen, speziell für Menschen mit schweren chronischen Erkrankungen. Die Politik sollte aus diesen Erfahrungen lernen, so das APS, und neue digitale Lösungen wie den Ausbau der Videosprechstunden sowie eine bessere bereichsübergreifende Kooperation der verschiedenen medizinischen Bereiche anstoßen.   

Getreu dem eigenen Motto „Mach Dich stark für mehr Patientensicherheit“ will das APS mit zahlreichen Veranstaltungen das Thema stärker in das Bewusstsein rücken. Die zentrale Veranstaltung zum Welttag der Patientensicherheit in Berlin können Sie am 17. September ab 14 Uhr im Livestream verfolgen. Im Rahmen einer weltweiten WHO-Beleuchtungsaktion hat das Bundesgesundheitsministerium angekündigt, den Berliner Fernsehturm in Orange, der Symbolfarbe der Patientensicherheit, anzustrahlen. 

Im Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. haben sich Vertreter der Gesundheitsberufe und Patientenorganisationen zusammengeschlossen, um gemeinsam die Patientensicherheit in Deutschland zu verbessern. Auf der Website finden Sie zahlreiche Informationsmaterialien, z.B. zur Vorbereitung eines Krankenhausaufenthalts, eine Checkliste für die Nutzung von Gesundheits-Apps oder wie Sie eine Blutvergiftung (Sepsis) frühzeitig erkennen. Link zu den Patienteninformationen

  • print
  • Mail